Franzbranntwein ist im Prinzip auch ein Hausmittel, das sich bei Muskelkater bereits vielfach und nachweisbar bewährt hat, und zwar vor allem dann, wenn der Muskelkater die Rückenmuskulatur beeinträchtigt. Franzbranntwein hat einen eher kühlenden Effekt, was bedeutet, dass er nicht heilt, sondern durch leichtes Einreiben – beispielsweise in Form eines Gels – die Schmerzen lindert.

Was aber macht Franzbranntwein zu einem echten Haus- und Schmerzmittel? Hauptbestandteil ist reiner Alkohol, der mit Kampfer, Menthol und Fichtennadel- oder Latschenkieferöl angereichert ist. Man kann ihn für eine Massage, zum Einreiben, aber auch zum Inhalieren oder zur Einnahme verwenden. Grundsätzlich dient Franzbranntwein der besseren Durchblutung, was auch zur Linderung der Schmerzen wegen eines Muskelkaters führt. Man sollte jedoch beachten, dass Franzbranntwein besonders bei älteren Menschen die Austrocknung der Haut negativ beeinflussen kann. Die Anwendung bei Muskelkater sollte nur zwei Mal am Tag erfolgen, indem Franzbranntwein leicht an den schmerzenden Stellen eingerieben wird. Wichtig ist hierbei, dass man sofort nach dem Einreiben den schmerzenden Stellen Wärme zukommen lässt. Im Gegensatz zu homöopathischen Mitteln ist die heilende Wirkung von Franzbranntwein in der Wissenschaft kaum umstritten.

Bild: © Stefan Körber – Fotolia.com